Selbstverteidigung für Frauen

Immer wenn wir nach Deutschland blicken, sehen wir vor allem die hohe Zunahme der Kriminalität. Viele Frauen haben Angst, bei Dunkelheit auf die Straße zu gehen. Selbstschutz ist für Frauen in dem Land mittlerweile ein ständiges Thema. Doch welche Möglichkeiten bestehen und welche Arten der Selbstverteidigung bieten im Falle eines Übergriffs die beste Möglichkeit?

Bei einem Angriff haben Frauen es nicht leicht - Selbstschutz für Frauen Ratgeber

Da wir in unserem Erotik Blog natürlich über alle erotische Themen sprechen, Frauen somit im Fokus der Berichte stehen und wir auch immer wieder neue erotische Geschichten kostenlos veröffentlichen, wollen wir uns heute einmal ganz ausführlich mit dem Thema Selbstschutz für Frauen beschäftigen. Bevor es also zu einer kostenlosen Fickgeschichte geht sollte sich jede Frau mit diesem ernsten Thema beschäftigen.

Die Berichte der Übergriffe auf Frauen in Deutschland zeigt, dass es häufig mehrere Täter sind, was die Möglichkeiten der Selbstverteidigung natürlich erschwert. Viele beschweren sich, dass die Polizei personell ausgedünnt ist und bei einem Notruf erst viel zu spät erscheint. Gleichzeitig gibt es nur recht wenige legale Möglichkeiten für den eigenen Selbstschutz. Viele Varianten sind verboten oder stark eingeschränkt. Immer noch wird das Thema der Belästigungen, Übergriffe und Vergewaltigungen von Frauen in Deutschland kaum angesprochen und verschwiegen. Dabei steigen die Zahlen seit Jahren deutlich an. Die Täter gehen immer brutaler vor. Sie wissen, das sie kaum etwas zu befürchten haben. Oft zu zweit oder in ganzen Gruppen.

Selbstschutz für Frauen

Nur wenige Länder wie Deutschland haben die Selbstschutzmöglichkeiten für die Selbstverteidigung so derart eingeschränkt, das kaum effektive Mittel zur Verfügung stehen. Generell empfehlen wir unseren weiblichen Lesern daher klar, unbedingt an einen Selbstverteidigungskurs teilzunehmen.

Selbstverteidigung für Frauen wird heute in fast jeder Stadt angeboten. Dabei geht es nicht nur darum, sich im Notfalle verteidigen zu können, sondern Risikosituationen schnell einschätzen zu können. Nur so kannst Du im Ernstfall richtig reagieren und Dich auch gegen einen körperlich überlegenen Täter zur Wehr setzen.

Neben den reinen Selbstverteidigungskursen für Frauen, bieten sich auch bestimmte Kampfsportarten an. So zum Beispiel:

  • Wing Chun
  • Karate
  • Eskrima
  • Kung-Fu
  • Qi Gong
  • Taekwon-Do
  • Krav Maga

Bei der Frauenselbstverteidigung sind Waffen immer sinnvoll und nützlich. Dennoch gibt es nur wenige, die Du legal nutzen darfst. Und selbst da, hat der Gesetzgeber die Nutzung und das Führen für Dich deutlich erschwert. Als legale Waffen für den Selbstschutz von Frauen können Schreckschusswaffen (Führen nur mit kleinem Waffenschein möglich) und zum Beispiel Pfeffersprays (zur Tierabwehr) in Deutschland eingesetzt werden. Sofern Du aber die Chance hast, wegzurennen, solltest Du das immer als erstes machen. Dabei so laut wie nur möglich um Hilfe schreien.

Doch blicken wir einmal auf die Möglichkeiten von Pfefferspray und Schreckschusswaffe für die Frauenselbstverteidigung.

Gaswaffen für den Selbstschutz

In den letzten Jahren sind die Verkäufe bei den Gaswaffen (Schreckschusswaffen) drastisch gestiegen. Doch wie sinnvoll sind diese für den Selbstschutz?

Zu einem muss hier festgehalten werden, das die Modelle, die legal auf dem deutschen Markt erworben werden dürfen, in der Regel keine große Wirkung haben. Ob nun Schreckschusspistole oder Revolver, macht dabei keinen so großen Unterschied.

Ein Experte hat uns einmal geraten (das ist jetzt kein Rat oder Empfehlung), in einer Gefahrensituation, die Gaswaffe für die Selbstverteidigung sofort zu ziehen und nicht nur warnende Worte von sich zu geben. Sondern sofort abzudrücken. Solange, bis das Magazin leer ist. Die Wirkung einer Schreckschusswaffe ist in der Regel gering. Wirkungsvoll ist sie nur, wenn sie sofort eingesetzt wird, Du richtig zielen kannst und nicht mehrere Personen Dich bedrohen.

Sobald Dein Gegenüber aber erkennt, dass Du nur eine Gaswaffe bei Dir führst und Du noch nicht abgedrückt hast, bist Du wieder im Nachteil. Natürlich ist die Aussage des Experten keine Empfehlung … Wir wollten nur wiedergeben, was uns einmal als Rat aufgetragen wurde. Mit dem Hinweis, dass die Staatsanwaltschaft jeden Akt der Selbstverteidigung genau prüft und Du eine Gaswaffe immer nur zur Notwehr einsetzen darfst und das verhältnismäßig!

Frauen Selbstverteidigung – Kleiner Waffenschein

So eine Schreckschusswaffe kannst Du in jedem Waffengeschäft erwerben. Auch im Ausland. Achte aber darauf, dass die Waffe über eine PTB Nummer verfügt (frage einfach den Händler), ansonsten ist der Erwerb in/für Deutschland illegal. Du musst mindestens 18 Jahre alt sein. Sinn macht eine Gaswaffe für Frauen als Selbstverteidigung nur dann, wenn Du auch damit umgehen kannst und sie griffbereit ist. Wer erst lange in der Handtasche in einer Gefahrensituation danach wühlen muss, wird kaum eine Chance haben.

Ganz wichtig ist natürlich, dass Du in Deutschland einen kleinen Waffenschein benötigst. Das ist schon ein wenig kurios, da viele diese Dinger als Spielzeugpistole bezeichnen (was auch gar nicht einmal verkehrt ist). Den kleinen Waffenschein kannst Du entweder direkt bei der Polizeidienststelle oder den zuständigen Verwaltungsstellen beantragen. Wer in Deiner Region dafür zuständig ist, erfragst Du am besten über das bundesweit einheitliche Bürgertelefon 115.

Am Ende bleibt die Frage der Handhabung. Hier empfehlen sich zwei Dinge. Zu einem einfach mal den Revolver oder die Pistole laden und alle Patronen abfeuern. So bekommst Du ein Gefühl für das Handling. Achte immer darauf, dass sich weder Tiere noch Menschen in der Nähe befinden. Ohne kleinen Waffenschein darfst Du die Schreckschusswaffe auf befriedeten Grundstücken oder in Deiner Wohnung nutzen.

Die zweite Empfehlung: Gehe einmal mit Deiner Schreckschuss auf einen Schießstand. Dort kannst Du legal üben und Du findest immer jemanden, der Dich professionell in den Umgang einweisen kannst. Sicherheitshalber solltest Du Dich nach dem Kauf noch über die rechtlichen Bedingungen umfassend informieren. Alle hier gemachten Daten sind ohne Gewähr.

Gasspray, etc. – Frauen Selbstschutz

Neben dem Gasrevolver sind vor allem die kleinen Sprayflaschen in Deutschland für den Frauen Selbstschutz sehr beliebt. Sie nennen sich: Abwehrspray, Pfefferspray, CS-Gas. Diese Verteidigungsmittel für Frauen sind legal zu erwerben, sofern auf dem Gefäß ein Aufkleber bzw. Vermerk „Nur zu Abwehr von Tieren zugelassen“ oder „Tierabwehrspray“ sichtbar ist.

Die meisten Frauen machen bei diesem Selbstschutz aber zwei Fehler. Zu einem tragen sie das Fläschchen für die Frauenselbstverteidigung irgendwo in der Handtasche. Bei einem Übergriff muss es aber schnell gehen. Für langes Suchen hast Du keine Zeit! Der zweite Fehler liegt darin, dass vor allem weibliche Nutzer liebend gerne zu kleinen Flaschen greifen (20 – 40 ml Inhalt). Das reicht in vielen Fällen einfach nicht aus.

Kommt es zu einem Notfall, hast Du Angst, Du bist Nervös und kannst nicht mehr klardenken. Du wirst also vermutlich mehrfach auf den Sprühknopf drücken. Und zum anderen reichen kleine Spritzer nicht immer aus. Hinzu kommt auch der Wind, der Dir einen Strich durch die Rechnung machen kann. Deshalb solltest Du immer eine große Sprühfalsche (50 – 70 ml oder mehr) haben, die sofort griffbereit ist. Viele davon können direkt am Gürtel festgemacht werden. Für den Selbstschutz zu Hause, gibt es große Pfefferspray-Flaschen mit zum Beispiel 400 ml Inhalt.

Auch hier gilt: Du musst im Falle einer Selbstverteidigung damit umgehen können. Kaufe Dir zu Deinem Schutz gleich 3 Produkte. Eines für den alltäglichen Schutz. Die beiden anderen kannst Du zum Üben nutzen, damit Du ein Gefühl bekommst. Achte auch auf die Windverhältnisse. Am Ende sei auch hier noch einmal betont: Das Pfefferspray ist ein Tierabwehrspray. Es darf auch bei Notwehr gegen Menschen eingesetzt werden.

Pfefferspray oder Pfeffergel

Neben dem bereits oben angesprochenen Pfefferspray, gibt es auch Pfeffergel. Ebenfalls für die Tierabwehr. Frauen bevorzugen häufig das Gel für den eigenen Selbstschutz.

Beim Pfeffergel handelt es sich um einen Reizstoff auf Oleoresin Capsicum Basis (Pflanzen der Gattung Paprika, Chilis). Im Spray befindet sich eine Trägersubstanz (Wirkstoff OC in einer Konzentration von ungefähr 10 Prozent) auf Gel-Basis. Das ist auch der Unterschied zum reinen Pfefferspray.

Der Reizstoff OC (Oleoresin Capsicum) wirkt sich direkt auf die Augen aus. Es führt in der Regel zu einem vorübergehenden Verlust der Sehkraft, ein brennender Schmerz ist spürbar. Die Augenlider schließen sich und die Schleimhäute schwellen an. Gleichzeitig setzt durch die gereizte Bindehaut ein heftiger Tränenfluss ein. Diese Wirkung hält (je nach Täter) zwischen 2 – 10 Minuten an.

Werden Kontaktlinsen getragen, kann sich die Wirkungszeit deutlich vergrößern, da sich das OC zwischen Hornhaut und Kontaktlinse ansammelt.

Vorteil Pfefferspray

Sowohl Gel als auch Spray sind eine Distanzwaffe. Sie können zur Abwehr aus einer Distanz von 1 – 5 Metern verwendet werden. Auch hier gilt für die Effektivität, Finger weg von 20 oder 30 ml. Inhalten!

Das Gel jedoch hat bei der Selbstverteidigung für Frauen einen effektiven Vorteil. Es kann durch die Trägersubstanz zielgerichtet eingesetzt werden. Besser als das Pfefferspray. Dafür ist das Pfeffergel zum Selbstschutz für Frauen in der Regel auch teurer.

Pfefferspray hingegen verteilt sich wie eine Wolke. Beim Gel musst Du zielgerichtet sprühen. Wird kein Treffer erzielt, kann Dich der Andere überwältigen.

Aber Vorsicht

Der so Getroffene wird Bestenfalls selbst in Panik geraten und den Schmerz derart spüren, dass er vorübergehend gelähmt ist. Dennoch (das gilt auch für Pfefferspray), kann auch genau das Gegenteil ausgelöst werden. Das aggressive Verhalten kann also deutlich verstärkt werden. Deshalb gilt auch hier, wenn Du weglaufen kannst, renne immer so schnell wie möglich.

Pfeffergel und –Spray sollten nicht in geschlossenen Räumen eingesetzt werden. Du solltest bei der Nutzung für die Selbstverteidigung immer darauf achten, woher der Wind kommt (vor allem beim Pefferspray). Im Extremfall kannst Du Dich bei falscher Windrichtung selbst außer Gefecht setzen!

Bei beiden Mitteln solltest Du die Handhabung für die Frauenselbstverteidigung ausführlich erproben, um in einer Gefahrensituation schnell handeln zu können. Es macht wenig Sinn, ein Spray bei sich zu tragen, was Du noch nie ausprobiert hast.

Die beiden Selbstverteidigungsspray dürfen nur in einer wirklichen Gefahrensituation zum Einsatz kommen! Beachte auch, dass es einige Länder gibt, in denen das Mitführen solcher Sprays generell verboten ist. In Deutschland dürfen Frauen zur Selbstverteidigung Pfefferspray und –Gel (natürlich auch Männer) legal mitführen (sofern es als Mittel zur Tierabwehr gekennzeichnet ist). Nur auf Öffentlichen Veranstaltungen (und in besonders gekennzeichneten Bereichen) darf es nicht mitgeführt werden.

Richtig zielen – Aber wohin?

Kommen wir noch einmal zurück auf die Anwendung. Wenn Du es als Frau für die Selbstverteidigung einsetzen möchtest, ist es besonders wichtig, wohin Du zielst. Viele Frauen versuchen direkt auf das Gesicht, auf die Augen zu zielen. Doch der Kopf ist in der Hektik ein recht kleines Ziel und wird leicht verfehlt. Besser ist es deshalb in einer Notwehrsituation auf den Körper zu zielen. Durch die Verdunstung erzielt das Gel auch dort seine Wirkung. Die Dose sollte mindestens 50 ml (besser mehr!) enthalten, damit Du im Notfalle mehrere Versuche hast. Kaufe nie Produkte mit 20 oder 40 ml. Diese bringen Dir in einer Notsituation wenig.

Gehe einmal in die freie Natur und male auf einen Baum ein Gesicht und ziele dann mit Deinem Gel. So kannst Du in Ruhe üben und auch die Windverhältnisse erproben.

Teaser Elektroschocker für Selbstverteidigung

Neben Schreckschusswaffen und Pfefferspray werden auch gerne Teaser, also Elektroschocker in Deutschland verkauft. Häufig wird davon gesprochen, dass diese kleinen Helfer einen idealen Selbstschutz für Frauen darstellen.

Selbstschutz für Frauen - Welche Möglichkeiten habe ich?
Hier sei jedoch vermerkt, dass die legalen Teaser (mit PTB), die in Deutschland verkauft werden dürfen, letztlich für den Müll sind. Du kannst diese zwar frei erwerben (sofern sie eine PTB Nummer haben), einen guten Selbstschutz bieten sie aber nicht. Die legalen E-Schocker bieten kaum Leistungen und sind nicht vergleichbar mit den Geräten aus anderen Ländern (die aber eben in Deutschland illegal sind). Im Klartext ein Elektroschocker als Selbstverteidigung für Frauen macht keinen Sinn. Du wirst bei dem anderen höchstens kleine Schmerzen (wenn überhaupt) mit dem Ding hervorrufen können. Das wird ihn aber nicht lähmen oder für ein paar Sekunden schachmatt setzen. Für die Frauenselbstverteidigung also nicht anwendbar.

Die wirksamen Geräte, mit denen Du Dich effektiv gegen einen Angreifer wehren kannst, dürfen in Deinem Land nicht benutzt werden.

Was mache ich bei einem Übergriff

Sofern ein Übergriff/Angriff auf Dich stattfindet, solltest Du zunächst versuchen, so schnell wie nur möglich davon zu rennen. Das gilt auch für eine Risikosituation. Folgt Dir jemand, den Du nicht einschätzen kannst, begebe Dich schnellst möglichst an einen Ort wo viele Menschen sind. Rufe sofort jemanden an. Einen Bekannten oder besser noch den Notruf. Mache jemanden auf Dich Aufmerksam!

  • Versuche wegzurennen
  • Dorthin wo Menschen sind
  • Rufe jemanden an (Notruf)
  • Schreie laut um Hilfe

Sofern ein Angriff erfolgt, schreie so laut Du nur kannst um Hilfe. Wenn möglich und vorhanden, nutze zum Beispiel Pfefferspray oder eine Gaswaffe als Frauenselbstverteidigung.

Welche Möglichkeiten habe ich noch

Auch Deine normalen Utensilien können sich zur Selbstverteidigung eignen. Eine schwere Handtasche, ein stabiler Regenschirm, ein Schuh mit hohem Absatz sind ideal. Oder ein Stein am Boden, ein stabiler Ast.

Werden Frauen angegriffen, zählt jede Sekunde. Daher kann es nützlich sein, den Angreifer irgendwie abzulenken, um wertvolle Zeit zu gewinnen.


Folgende Tipps können ebenfalls hilfreich sein, damit sich Frauen selbstverteidigen können:

  • Greife an seine Ohren und ziehe diese fest nach unten
  • Mit beiden Daumen fest in die Augen drücken
  • Den Hals des Angreifers packen, nach unten ziehen und dann mit
  • Schwung zw. die Beine treten
  • Lange Fingernägel? Arme und Gesicht zerkratzen

Diese Tipps sollen Dir einen Überraschungsmoment bieten, den Du dafür nutzen kannst, so schnell wie möglich wegzulaufen.

Das Date mit einem Fremden

Onlinedating ist heute der Trend schlechthin. Egal ob für ein erstes Date oder für ein Sextreffen. Achte dabei darauf, dass Du das erste Treffen immer tagsüber an einem öffentlichen Ort vereinbarst. Nach Möglichkeit nicht in der Nähe Deiner Wohnung. Gebe auch keine Details, wo Du wohnst oder wie Deine Wohnverhältnisse sind. Ein Fremder kann noch so nett sein. Er ist zunächst ein Fremder, den Du nicht beurteilen kannst. Sinnvoll ist es auch, Deiner Freundin oder einer anderen Person, von dem Treffen zu erzählen. Gebe dieser Person den Namen und das Profil auf dem Onlinedating Portal.

Lasse bei dem Treffen nie Dein Glas oder Deine Tasse Kaffee aus den Augen! Es reichen bereits 3 Sekunden … Vorsicht ist heute besser als alles andere. Die Übergriffe auf Frauen nehmen zu. In der Regel wissen die Täter sehr genau, dass es nur geringfügige Strafen dafür gibt (meistens Bewährung oder nur kleine Haftstrafen), sofern überhaupt eine Verurteilung erfolgen kann. Auch das ist natürlich ein Grund, dass es immer mehr Gewalttaten gibt. Frauen sollten sich deshalb vorsorglich mit einzelnen Selbstschutzmaßnahmen auseinandersetzen. Wir hoffen natürlich, dass Du nie in eine solche Situation kommen wirst. Aber die Statistiken sprechen eine eindeutige Sprache …

Notwehr – Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Dich

Sofern Du zur Notwehr greifen musst (und der andere verletzt wurde), wird auch die Polizei (im Auftrage der Staatsanwaltschaft) gegen Dich ermitteln. Das ist ein ganz normales Prozedere, das zwar belastet, aber nicht vermeidbar ist. Bei jeder Notwehrhandlung wird automatisch ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Natürlich beunruhigt und belastet das einen. Aber dieser Vorgang wird durch das Gesetz vorgeschrieben. In dem Ermittlungsverfahren kann so festgestellt werden, das Du in Notwehr gehandelt hast. Eine Notwehrsituation kann nachträglich nur durch die Ermittlungsbehörden beurteilt werden.

Generell wird empfohlen, bei der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens einen kundigen Rechtsanwalt einzuschalten. Es ist nicht auszuschließen, dass Dein Angreifer zur Falschaussage greift und so versucht, Dich als Täter hinzustellen.

… Wir wollten den Punkt der Selbstverteidigung für Frauen einfach einmal aus eigenem Interesse in den Vordergrund schieben. Jede sollte sich damit ausreichend beschäftigen. Es reicht nicht aus, einfach ein Pfefferspray bei Dir zu führen. Du musst auch damit umgehen können!

Doch nun wieder zurück zu schöneren Dingen. Wenn Du noch Lust hast, findest Du sicherlich auf unseren Seiten erotische Geschichten kostenlos, die Dich so richtig geil machen können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top
error: Content is protected !!