Die Tochter meiner Chefin

Bis heute konnte ich nicht fassen, was damals passiert war. Oft sehnte ich mich erneut nach dieser Situation und zerrte von der Vergangenheit, die weiterhin wie eine süße Erinnerung in meinem Gehirn lag. Nie hätte ich es für möglich gehalten. Die süße Tochter meiner Chefin kannte ich bis dahin nur von den Fotos, die auf dem Schreibtisch in der Chefetage standen. Darauf abgebildet war ein süßes Teen, mit langen dunklen Haaren und einem so verführerischen Gesicht, das ich schon damals unentwegt auf dieses Foto starren musste, wenn ich bei meiner Chefin saß.

18 Jahre jung, eine versaute Lolita und die Tochter meiner Chefin - geile Sexgeschichte
Ich wusste nur, das Mala gerade erst süße 18 Jahre jung war. Vor wenigen Tagen hatte sie Geburtstag. Einmal hörte ich ihre Stimme am Telefon. Sie wollte mit ihrer Mutter in der Firma sprechen, doch die war gerade außer Haus. Also nahm ich das Gespräch entgegen. Zunächst wusste ich gar nicht, wer am anderen Ende war. Ich hörte nur eine sehr erotische, tiefe Stimme, die meine Fantasie anregte. Als ich dann erfuhr, dass es Mala war, spielten meine Gedanken verrückt. Dieses kleine Biest, diese kleine Lolita mit ihren süßen 18 Jahren, was hätte ich nicht damals dafür gegeben, sie einfach durchzuficken … Hätte ich gewusst, das mein Traum später in Erfüllung ging …

An jenem Tag war die Hölle im Büro los. Ein Großauftrag, zu wenig Personal und eine Deadline forderten alles von uns. Meine Chefin war den ganzen Tag in hektischen Besprechung. Auf meinem Schreibtisch lagen unzählige Aktenordner zur Bearbeitung. Plötzlich kam meine Chefin wie ein Sausewind aus dem Büro gesaust.
»Tom … Schnell ich brauche Unterlagen von zu Hause. Wären Sie so nett, diese eben abzuholen. Die Akten liegen auf dem Küchentisch.«
Ihre Stimme klang hektisch und sie warf mir ihre Schlüssel einfach auf den Tisch, so als würde sie kein Nein akzeptieren. Sie war um die 50 Jahre alt, sehr dominant und verstand es Befehle als freundliche Frage zu formulieren, deren Antwort aber bereits für sie feststand. Nur einmal hatte ein Auszubildender es gewagt, ein leises Nein aus seinen Lippen zu formen. Er dachte wohl, sie hätte ihm wirklich eine Frage gestellt. Am Ende der Woche war der junge Mann verschwunden. Bevor ich überhaupt etwas sagen konnte, war sie bereits schon wieder im Konferenzraum verschwunden. Wo meine Chefin wohnte, wusste ich. Ich musste einmal fast eine Woche lang für sie den Chauffeur spielen. Noch heute graut es mir vor diesen Erinnerungen.
Obwohl ich selbst nicht wusste, wo mir bei der ganzen Arbeit der Kopf stand, nahm ich den Schlüssel und setzte mich in den Wagen. Auf dem Weg durch die Stadt grummelte ich die ganze Zeit. Ich war so wütend auf meine Chefin. 10 Jahre war ich schon im Betrieb und sie behandelte mich immer noch wie einen Handlanger. 40 Minuten dauerte die Fahrt. 20 Minuten davon stand ich im Stau. Ich parkte und hetzte zum Haus, öffnete die Tür und suchte nach den Unterlagen.
Irgendwie roch das hier komisch. Ich kannte den Duft nur zu gut aus meiner Studentenzeit. Und dann sah ich es. Auf dem Tisch lagen ein paar kleine Tütchen und ein gedrehter Joint. Ich kam wohl genau zum richtigen Zeitpunkt. In diesem Moment öffnete sich eine Tür. Die Tür zum Badezimmer. Ganz unbefangen stand sie plötzlich vor mir. Ich dachte, ich wäre im Himmel. Mala hatte nur einen kleinen String-Tanga an. Ihre kleinen, süßen nackten Titten bewegten sich noch ein wenig hin und her. Ihre Haut wirkte so herrlich weich und ihr Gesicht wurde immer roter, als sie mich plötzlich erblickte. Sie schrie kurz auf und knallte die Tür zum Bad zu.
Sie kannte mich ja nicht. Ich hatte Angst, dass sie mich für einen Einbrecher halten würde. Doch bevor ich etwas sagte, versuchte ich dieses geile Bild ihrer süßen Titten in meinem Gedächtnis zu speichern. Aber was sagt man in einem solchen Moment?
»Mala? … Ich bin Tom, aus dem Büro Deiner Mutter. Sie hatte mir ihre Schlüssel gegeben, um einige Unterlagen zu holen. Mala?«
Die kleine Lolita wusste nicht so recht, was sie machen sollte. Es dauerte noch einen Moment, bis sie mit einem immer noch hochroten Kopf aus dem Bad herauskam. Zu meinem Bedauern hatte sie ein großes Badetuch um ihren sexy Körper gebunden. Dennoch war der Ausblick auf ihre schlanken Beine und die filigranen, kleinen Füße ebenso schön.
Sie stand ein wenig unsicher vor mir, versuchte sich aber, selbstbewusst zu behaupten. Immerhin wusste sie, dass ich die kleinen Dinge auf dem Tisch längst gesehen hatte. Das Haus stank förmlich danach. Nun war mir klar, dass der kleine Engel meiner Chefin es faustdick hinter den Ohren hatte. In den kleinen Beuteln war mehr als die übliche Menge für den Selbstgebrauch. Das konnte ich sofort erkennen. Mir war auch klar, was die Kleine hier veranstaltete. Auf einem Stuhl befanden sich weitere Portionsbeutelchen …
Mala starrte mich an. Mit leiser Stimme fragte sie mich: »Du wirst ihr doch nichts sagen …?«
Ich lächelte. Schließlich war ich auch einmal jung. Doch dann kam mir ein Gedanke. Scheiße noch mal, ich wollte nicht immer der Gute sein, der jedem Befehl folgte. Wie oft hat mich ihre Mutter schon im Büro fertiggemacht oder mir den letzten Dreck an Aufgaben zugeordnet. Jetzt, hatte ich die Möglichkeit, mich einmal zu rächen. Stille Rache ist doch die Schönste.
Ganz vorsichtig, mit großen Augen musterte ich die süße 18-Jährige. Ich blickte auf ihre Füße. Die waren wirklich perfekt, genauso wie die endlosen Beine, die wohl gerade frisch rasiert waren. Ob ihr Fötzchen auch frisch rasiert war? Mhhhh ….
»Ok, ich werde Deiner Mutter nichts sagen … wenn … Du auch mir einen Gefallen erfüllst.«
Der Blick von Mala war in diesem Augenblick unbeschreiblich. Eine Mischung aus Schreck und Wut. Doch andernfalls wusste sie auch, dass sie in der schwächeren Position war. Immerhin rauchte sie nicht nur das Zeugs, sondern verkaufte es wohl auch … Und in meinem Kopf schwirrten immer noch diese süßen Bilder ihrer Möpse herum. So sehr, dass ich unten ein starkes Kribbeln spürte.
Mala schluckte laut. Sie sah mich an. »Was willst Du?« Als sie mir die Frage stellte, kannte sie längst die Antwort …
»Ich habe noch etwas Zeit … vielleicht kannst Du mir die nächsten Augenblick etwas versüßen …«
Sie presste ihre vollen Lippen zusammen, wippelte leicht hin und her. So ganz behagte ihr die Situation nicht. Sie wurde unruhig, schaute mich dann aber an und nickte leicht. Wie eine kleine Lolita stand sie vor mir. Ihre Beine presste sie kräftig aneinander, während sie mich unruhig anstarrte, dann aber ihre Hände nahm und immer noch ein wenig verunsichert, das Badetuch fallenließ.
Mir blieb die Spucke weg … Sie hatte einen so perfekten Körper und wieder bewegten sich ihre kleinen Bürste ein wenig hin und her. Mein Schwanz wurde immer unruhiger. Ich starrte sie an und lächelte, um damit meine Unsicherheit zu unterdrücken. Dann winkte ich sie zu mir. Vorsichtig kam sie zu mir. Ich packte sie sanft und umarmte dieses kleine Teen. 18 Jahre jung … Ihre Haut war so weich. Meine Hände glitten wie über Seide. Ihr ganzer Körper war so warm. Um so dichter ich sie an mich drückte, desto mehr regte sich mein Schwanz. Sie spürte es sofort und wusste, was ich wollte.

Sex Story: Ich fickte die Tochter meiner Chefin ...
Plötzlich ging sie in die Hocke, ihre langen dunklen Haare bedeckten leicht ihre Brüste, dennoch konnte ich die spitzen, schon harten Nippel gut erkennen. Ihr Gesicht war immer noch rot. Ihre Hände zitterten leicht, als sie den Knopf meiner Hose öffnete. Ganz behutsam packte sie meinen Pimmel aus. Als sie meine Boxershorts ein Stück runterzog, floppte ihr das gute Ding auch schon in voller Größe entgegen. So schnell, dass Mala kurz erschrak. Doch dann merkte ich schnell, dass die kleine Lolita durchaus schon Erfahrung haben musste.
Ihr heißer Atem glitt über meine Eichel. Wie ein warmer Windhauch spürte ich ihren Atem, der mich immer wieder kurz vor Erregung zucken ließ. Dann war ich im Himmel. Sie befeuchtete ihre Lippen und küsste mich ganz sanft überall an meiner Vorhaut und leckte mit ihrer Zunge über meine Spitze. Ich war in diesem Moment so geil … ich setzte mich auf die Couch und sie kam auf allen vieren angekrochen, nahm erneut meinen Penis und ließ ihren heißen Sabber aus dem Mund fließen. Sanft, mal kraftvoll rieb sie mich damit ein. Im Zeitlupentempo umschloss sie mein bestes Stück mit ihren vollen Lippen. Ich krallte mich mit den Händen in die Couch. Diese Kleine war so scharf …
Als mein Schwanz ganz in ihrem Mund versank, war ich im Himmel und in der Hölle gleichzeitig. Sie lutschte an meinem Ding wie ein Profi. Langsam zog sie meinen Pimmel raus, an dem ihr ganz süßer Sabber hing, nur um ihn danach noch tiefer in den Mund einzuführen. Mit ihren Händen spielte sie dabei gelegentlich an meinen Eiern herum. Meine ganze Härte glitt bis tief in ihre Kehle. Immer tiefer. Ihre Spucke raste an den Mundwinkeln in Strömen heraus und hing an ihrem Kinn. Mala wirkte in diesem Moment so schmutzig. Ich dachte an meine Chefin. Was würde sie jetzt sagen, wenn sie sähe, wie ich ihre Kleine, ihren süßen Engel einfach so benutzte? Dieser Gedanke machte mich noch geiler!
Ich zitterte vor Lust und war so unglaublich geil. Ihre Lippen wurden immer gieriger. Ab und zu stoppte sie, schaute mich an. Ein paar Speichelfäden hingen an Kinn und Lippen herunter. Ich war so geil, dass ich ihren Kopf packte und sie wieder runter drückte. Mein Schwanz raste tief, tiefer in ihren Mund. Immer mehr Sabber spritzte dabei heraus. Ich übernahm nun das Kommando und holte mir, was ich wollte. Ihr ganzes Gesicht war nass, sie war nun so ein richtig schmutziges Luder. Ich drückte meinen Schwanz tief in ihren Mund, rammte es immer härter rein und ließ es einfach dadrin, während ich den Kopf festhielt. Sie wurde unruhig. Mehrere Sekunden lang hielt ich das kleine Gör fest. Als ich wieder losließ, raste sie nach oben und schnappte voller Gier nach Luft, während ihre Spucke in Strömen herauslief. Mehrmals wiederholte ich das. Am Ende hing ihr Sabber selbst an den kleinen Titten.
Vorsichtig drückte ich sie auf den flauschigen Teppich und küsste sie. Dabei spürte ich sofort ihre Zunge. Sie hatte keine Berührungsängste mehr. Vielleicht brauchte sie auch einen dominanten Mann, der ihr zeigt, wo es lang geht. Als ich ihre kleinen Möpse erreichte, saugte und lutschte ich an ihrer warmen, feuchten Haut. Die kleine Lolita schmeckte überall so gut.
Als ich an ihren Oberbeinen entlang lutschte, kam mir dieser wunderschöne Duft entgegen, der sich wie ein Aphrodisiakum in meine Nase legte. Eine Mischung aus süßem Nektar und Pipi. Ich blickte auf ihr kleines Höschen, das mit nur wenig Stoff ihr magisches Dreieck bedeckte. Voller Gier zog ihr das kleine Stück Stoff an ihren glatten Beinen entlang. Dann sah ich ihre seidig glänzenden Schamlippen, die einen verführerischen Duft verströmten. Ohne mein Zutun spreizte Mala sofort ihre Beine und offenbarte alles. Ich duftete an ihre Möse und fing an, sie voller Geilheit zu lecken. Umso intensiver ich sie küsste und leckte, desto mehr Nektar drückte sich nach außen. Mala wurde unglaublich feucht da unten und dieser Duft … bis heute erinnere ich mich daran.
Minutenlang zehrte ich von ihrem Paradies, während sie sie leicht stöhnte und bei jeder neuen Berührung hin und her zappelte. Doch dann konnte ich mich nicht mehr halten. Meine Zunge glitt an ihrer sanften Haut immer höher. Sie war so warm. Lustperlen hatten sich bereits überall gebildet. Ich zuckte voller Geilheit, als meine Eichel das erste Mal gegen ihr nasses Fötzchen stieß. Sie schaute mich an. Sollte ich ein Kondom nutzen? Doch ich war so geil und mein Schwanz glitt ohne großen Druck einfach in ihr enges Paradies hinein. Ich fühlte, wie feucht sie da unten war. Als ich das erste mal meinen Pimmel tief in sie reinsteckte, bäumte sie sich auf, stöhnte, raunte mit ihrer tiefen, erotischen Stimme.
Immer schneller fickte ich sie. Mein Schwanz rammelte in ihre nasse Möse, in der sich immer mehr Nektar wie bei einem Dammbruch bildete. Sie stöhnte unentwegt, versuchte, sich festzuhalten. Doch meine Stöße waren nun so hart, dass ihr junger Körper über den Teppich geschoben wurde.
Malas Haut wurde immer wärmer, feuchter. Süße Lustperlen waren nun überall zu bewundern. Selbst ihre langen Haare waren schon feucht. Mit einem Ruck drehte ich sie in die Hündchenposition. Für ein paar Sekunden stoppte ich und starrte auf dieses zwei scharfen Öffnungen. Dann rammte ich mein Ding wieder in ihre Ritze hinein. So hart, dass es laut klatschte, wenn sich unsere Körper dabei trafen. Sie stöhnte, schrie, ihre Titten wackelten wie verrückt. Ich griff an ihre Haare, zog ihren Kopf hoch und fickte sie weiter voller Kraft.
Vor absoluter Geilheit, Lust schrie sie lauter und lauter. Unsere warmen Körper waren so feucht und wir waren immer noch geil. Ich drückte sie nach und nach in die unterschiedlichsten Positionen. Besonders geil war es, als sie auf mir saß und sie kurz das Kommando übernahm. Ihr Sabber hing immer noch am Kinn, ihre Möpse wackelten wie bei einem Tornado. Schlussendlich packte ich sie, legte sie in die Löffelchenposition und wurde nach ein paar richtig harten Stößen langsamer, weicher. Ich wollte jetzt alles ganz genau genießen. Eine Hand lag auf ihren nassen Titten, mit der anderen griff ich zu ihrem Mund und genoss diesen geilen Sabber, der sich da immer noch rausdrückte.
Als mein Teil tief in ihrer Spalte war, konnte ich es einfach nicht mehr halten. Der Druck war so groß. Er packte mich am ganzen Körper. Ein unglaubliches Kribbeln und dann wurde alles ganz warm in ihrer Muschi. Mit einem Ruck spitzte ich alles ab. So tief wie nur möglich. Mala stöhnte, schluckte. Als ich meinen Schwanz langsam rauszog, kribbelte es an der Spitze so unglaublich. Ich drehte das Luder auf den Rücken, spreizte leicht ihre Beine und sah, wie ein Teil meiner warmen Creme langsam aus ihr heraustropfte … direkt auf den Teppich meiner Chefin.

Später kam ich ins Büro und übergab ihr die Unterlagen. An meinen Schwanz klebte noch der süße Nektar ihrer Tochter. Und für einen momentlang hätte ich meiner Chefin gerne davon berichtet, was ich in ihren kleinen Engel gespritzt hatte … Doch ich lächelte nur. Endlich verstand ich, warum Rache so süß sein konnte.
Leider hatte ich Mala nie wieder gesehen. Einige Woche später erfuhr ich, dass die Tochter meiner Chefin nun in einer anderen Stadt studieren würde. Doch die Erinnerung hatte sich so tief in mir eingebrannt, das ich in einsamen Nächten in meinem Bett lag und meine Hände erneut davon erzählten. Diese süße, kleine Lolita werde ich nie vergessen!


Ich hoffe, Euch hat die kleine Sexgeschichte mit der scharfen Lolita gefallen. Natürlich war die Kleine in der erotischen Story bereits volljährig. Nun wissen wir auch, das Rache durchaus süß sein kann. Vielleicht habt Ihr ja auch eine heiße erotische Geschichte für uns? Hier findet Ihr den Kontakt. Noch mehr Sexgeschichten findet Ihr überall auf unsere Seiten. Oder werft doch einmal einen Blick in unseren Sex Blog, der ständig erweitert wird.

One thought on “Die Tochter meiner Chefin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top
error: Content is protected !!