Fetisch Cams

Fesseln

Ja das ist ein Erlebnis, das wünscht sich so mancher Mann ja auch mal. Zumindest hab ich das bei der Skatrunde mal erwähnt, als wir in der Männerrunde so über Frauen tratschten. Und ich war mit stolz geschwellter Brust dabei, denn ich habe genau das erlebt! Und da es wirklich soo scharf ist, dachte ich ich erzähle Euch genau das auch mal.

Fesselsex kann richtig viel Spaß machen

Ich hatte Bettina erst vor 6 Wochen kennengelernt, wir waren also noch recht frisch und neu zusammen. Aber das machte nichts, wir sahen uns mitunter jeden Tag, dann gabs aber auch mal Zeiten wo wir uns 7 oder 8 Tage gar nicht sahen. Und dann war man umso heisser und geiler aufeinander, ist ja klar. Sie war aber auch eine echte Kanone im Bett. So erlebten wir manche geile, durchfickte Nacht. Aber auch Sex im Fahrstuhl oder aber Sex in der Umkleidekabine, ja das alles hatten wir schon durch aber es war noch immer geil mit Ihr. Sie so nah, so intensiv zu erleben das machte mich immer wieder an und immer wieder heiss. Mit Ihr erlebte ich den Sex so, wie ich Ihn noch nie erlebt hatte, aber sie war auch offen und freizügig. Sogar Sex im Auto an einem belebten und beleuchteten Parkplatz hatten wir gehabt, und irgendwann festgestellt das echt jemand reinschaute ins Auto, aber sie liess sich nicht abbringen.

Das gefiel mir wahnsinnig gut, wir konnten eigentlich immer und überall bumsen. Es war aber wirklich auch ein Genuss und wir redeten hin und wieder auch über Sexexperimente und darüber was wir noch so ausprobieren wollten. Da gab es dann eben auch mal das Thema mit verführen, und auch Fesselsex kam auf. Und ich erzählte Ihr, das ich gern mal so ausgeliefert, so ergeben sein wollte. Sie schmunzelte und in mir keimte die Hoffnung auf, genau das eines Tages mit Ihr erleben zu können.
Ich hatte mir aber auch keine Gedanken weiter gemacht, als Sie mich dann eines Tages zu sich bestellte, und meinte, sollte sie nicht reagieren, sollte ich mit dem Schlüssel die Wohnung aufschliessen und schon was trinken...

So tat ich das dann auch, und während ich in der Küche mir einen Wein aufmachte, in der Hoffnung sie würde bald kommen, hörte ich plötzlich ein Geräusch. Ich horchte, und ja, es kam aus dem Wohnzimmer. Ich ging nachschauen was es denn wohl sein würde, und plötzlich spürte ich, das jemand hinter mir stand. Noch ehe ich es richtig realisiert hatte, klickten ein paar Handschellen. Es war Bettina, und sie führte mich auf einen Stuhl und ich musste mich dann dahin setzen, die eine Hand schon in den Handschellen, die andere, so raunte sie mir zu, sollte ich genauso auch hinter den Rücken legen. Dann klickten die Handschellen endgültig zu. Es durchfuhr mich heiss und kalt, es liess mich erschauern, schon allein Ihr Anblick, hauchzarte, transparente Dessous, Strapse und richtig geile, lange Nylonbeine. Direkt ging es mit mir durch, und ich spürte meinen harten prallen Ständer in der Hose, wie er dagegen pochte. Es trieb mir auch schon kleine Schweissperlen auf die Stirn. Es durchzuckte mich, und ich wurde dann auch immer geiler, es regte sich alles, ich war erregt und ich war auch überall total am zucken.

Sie stand vor mir, die transparenten Dessous liessen Ihren herrlich geformten Körper hindurch scheinen, und ich sah das Ihr Brustwarzen steif und erregt waren. Sie tanzte ein bisschen vor mir, sie rieb Ihren Po an meinem Schoss. Dann drehte Sie sich um. Sie öffnete den Reissverschluss und mein harter sprang Ihr förmlich entgegen. Sie rieb Ihn ein wenig mit der Hand, aber sie merkte das er heiss, schon fast am glühen war. Und dann lächelte sie, setzte sich auf meinen Schoss, ich spürte die Feuchtigekeit Ihrer Schenkel, aber sie hatte den Slip noch an. Sie nahm meine Kopf und dirigierte mich direekt in Ihren Ausschnitt, ins Dekolltee, zog den Bh aus, und liess mich an den Nippeln lecken und saugen. Sie stöhnte auf, und ich sah die Lust, das verlangen in Ihren Augen. Sie griff unter sich, an meinen harten, rieb kurz über die Eichel. Naa schon bereit? Ich nickte... mit tiefer, belegter Stimme presste ich ein “ich halts kaum noch aus” hervor. Sie lächelte und schob dabei Ihr geiles Höschen zur Seite, setzte sich auf mich und mit heissen, rhtyhmischen Bewegungen ritt sie mich vollkommen extatisch.

Ich hatte zu tun, nicht sofort zu spritzen. Als ich kurz vor dem kommen war, stand sie auf einmal auf. “Noch nicht” Sagte sie. Ich spürte, wie die Eier sich zusammen zogen, alles in mir bebte und zuckte, und ich konnte nicht mehr garantieren nicht doch noch zu kommen, aber da tauchte sie mit einem Eiswürfel in der Hand auf, und schon war mein Schwanz total runtergekühlt. Sofort verging die Geilheit. Statt dessen hatte ich das Gefühl einen Eiszapfen zu besitzen. Sie nahm diesen aber dafür auch in den Mund, aber kurz zuvor löste sie schnell meine Fesseln. Sie ging mit dem Kopf runter, sog den harten ein, und liess die Zunge über die Eichel tanzen. Im Nu war ich wieder zum Ficken bereit, wieder voll einsatzfähig und vor allem auch so richtig scharf und erotisch fuhr ich mit meinem Händen hinunter zu Ihrem geilen Spalt.

Es war dann auch wirklich supergeil, mit 2 Fingern in Ihre geile Grotte richtig geil hinein um die Feuchtigkeit zu spüren. Es war soo scharf , und dann packte ich sie, liess sie ein Bein auf den Stuhl stellen und schon drang ich von hinten im stehen in sie ein. Sie so zu spüren, wie sich die geile Pussy immer wieder zusammenzog, das war einfach superscharf. Und auch sie stöhnte, presste mir Ihr Becken entgegen und ich spürte wie die Nässe an Ihren Beinen hinunterlief. Es war einfach nur verfickt und geil. Wir konnten uns kaum zügeln, kaum die Geilheit irgendwie unter Kontrolle bringen aber das war überhaupt nicht nötig denn schon nach ein paar kurzen, sehr tiefen Stössen schrie sie so geil auf, so kehlig tief, das es Ihr gleich kommen würde, das auch ich nicht mehr zu lange an mich halten konnte. Wir kamen kurz hintereinander und waren vollkommen erschöpft von diesem geilen Fickerlebnis.

Vorheriger ArtikelSexkurier
Nächster ArtikelDreckiger Sex am Strand