Livesex Cams

Brutale Fantasien als Wichsvorlagen

Ich war so geil und ausgehungert, das ich es wohl mit jedem getrieben hätte. Ich hatte jung geheiratet. Damals war ich gerade 20 Jahre jung und dachte, ich hätte meinen Traummann gefunden. Doch als ich ihn nur ein paar Monate später mit meiner Mutter im Bett entdeckte, endete dieser Traum und ich verfiel in eine lange Depressionsphase. Bis heute konnte ich Tilo nicht verstehen. Warum hatte er mir das angetan. Scheiße, ich war eine geile Blondine mit großer Oberweite und meine Mutter war schon so alt... Ich hätte es verstanden, wenn ich ihn beim Wichsen erwischt hätte. Ich weiß, dass jeder Kerl irgendwelche Wichsvorlagen zur Befriedigung braucht, aber meine Mutter! Ich bitte Euch!

In den nächsten Wochen verfiel ich in depressive Phasen. Mein Mann war längst ausgezogen und ich hatte mich einfach in der Wohnung eingeschlossen. Was blieb mir anderes übrig, außer beim Porno wichsen zu können. In meinem Kopf entstanden zum Teil brutale Fantasien, die mir immer wieder als Wichsvorlagen dienten. Manchmal dachte ich an diese Fußballmannschaft, die ich eines Abends, nach ihrem Spiel besuchte. Ich schloss meine Augen und dann bemerkte ich in mir dieses leichte Kribbeln, das meine Möse langsam feucht werden ließ. Es war ein so geiles Gefühl, das ich mir diese Wichsvorlagen immer wieder in meinem Kopfkino hervorholte.

Bitte fick mich, schoss es mir durch den Kopf

Im dünnen Outfit in der Männerumkleide

...da stand ich nun... ganz gewagt in einem dünnen Outfit. Mitten in der Umkleide der Fußballer. Ich sah ihre muskulösen Körper, einige hatten schon ihre Trikots ausgezogen. Der Schweiß perlte sich langsam von ihren gut gebauten Körpern herunter und ein betörender Duft der Lust summte durch den Raum. Und ich stand da, wie eine geile Braut, die einfach nur richtig hart benutzt werden wollte. Alles an mir sagte bitte fick mich. Die fremden Typen sahen mich an. Lustperlen legten sich auf meine Haut und meine dicken Titten drückten sich immer lustvoller durch meinen dünnen Stoff. Meine harten Nippel waren bereits gut sichtbar und in meinem kleinen Slip fühlte ich bereits einen tosenden Orkan, der meinen sündigen Lustsaft kräftig nach außen drückte. Bitte fick mich, schoss es mir durch den Kopf. Ich konnte an nichts anderes mehr denken. Ich stellte mir die Typen vor, wie ich sie beim wichsen erwischt hätte oder wie sie meinen unschuldigen Körper einfach als Wichsvorlage nutzen würden. Mir war so heiß und dann passierte es einfach...

Ich stand wehrlos, nackt und so unschuldig vor den ganzen Kerlen

Einer griff von hinten an meinen Körper. ich spürte seine zitternden Hände, die voller Wollust meine Haut erkundeten. Dann zog er an meinen langen Haaren, die sich durch die feuchte und aufgewühlte Lust wellten. Brutal zog er mich nach hinten. Ein anderer Kerl stand auf, kam zu mir, steckte seine Hand in meinen Mund und mein ganzer Sabber brach aus mir heraus. Irgendjemand drückte mich kräftig gegen die Wand und riss mein dünnes Kleid in mehrere Stücke. Dann riss er, ohne mich zu fragen BH und Slip von meinem Körper. Ich stand wehrlos, nackt und so unschuldig vor den ganzen Kerlen, die in ihren Gedanken nur eines wollten. Ich sollte zu ihrer Wichsvorlage werden und sie wollen mich bis zum Ende einfach nur nehmen. Ficken von hinten, Anal ficken, hart ficken, bis ich wie ein kleines Luder vollkommen mit Sperma überfüllt wäre. Der große Typ, der neben mir stand, zog seine Sporthose runter, sein strammer Schwanz stand wie eine eins und wippte leicht hin und her, dann packte er mich an meinen Haaren und zwang mich auf die Knie. Ich schaute ihn hilflos an, ein paar kleine Tränen schossen aus meinen Augen und ich wusste genau, was er von mir wollte.

Meine Hände berührten seinen dicken Dödel, aus dem sich ein erster Lusttropfen presste. Er zuckte, sobald ich seinen Schwanz mit meinen Händen berührte. Vorsichtig beugte ich mich zu seiner Latte und küsste seine Eichel ganz zart, wie bei einem Luftzug, während ich an meinem Arsch bereits weitere Hände spürte, die mich wie in einem Porno wichsen wollten. Die Luft wurde immer stickiger, es wurde heißer und auf meiner zarten Haut waren überall Lustperlen zu erkennen. Meine dicken Titten wackelten leicht, als ich das erste Mal seinen Schwanz in meinen Mund nahm. Er ließ mich gewähren, ich fing an zu lutschen und spürte, dass sich immer mehr kleinere Lusttropfen aus seinem Pimmel lösten. Doch dann übernahm er das Kommando. Hart und brutal drückte er seinen Schwanz bis tief in meine Kehle. Immer wenn er seinen Dicken rauszog, floss der ganze Sabber wie verrückt aus mir heraus. Einmal kräftig hinein und dann ganz langsam wieder heraus. Die Speichelfäden legten sich auf mein Kinn und tropften auf seine mächtige Eichel herab. Er stöhnte laut und die anderen starrten uns voller Geilheit an.

Er füllte seine willige Wichsvorlage mit seinem heißen Sperma

Ich war hingebungsvoll um seine Härte bemüht. Sein dicker Pimmel schlängelte sich an meinem Schaft entlang. Voller Gier rammte er den Stab in meinen Rachen. Bis zum Anschlag. Kurz musste ich würgen, konnte aber danach alles wieder in den Griff bekommen. Er hingegen interessierte sich nicht für meinen Zustand. Ganz im Gegenteil, er nahm sich in groben Stößen ganz genau das, was er brauchte und raubte mir dabei immer wieder so sehr den Atem, das ich danach gierig und voller Angst nach Luft schnappen musste. Er tobte sich an mir aus, als wäre ich eine willenlose Puppe, die ihm zu gehorchen hatte. Er zitterte überall und hielt es kaum noch aus. Plötzlich, sein Pimmel stieß gerade in meinen Rachen, explodierte er wie wild und schrie und stöhnte dabei. Er füllte seine willige Wichsvorlage mit seinem heißen Sperma. So viel kam aus seiner Eichel hervorgeschossen, dass ich kaum noch in der Lage war, alles zu schlucken. Als er seinen Pimmel aus meinem kleinen Mund zog, wischte er die Reste in mein Gesicht, lachte und stöhnte noch einmal kurz. Er schaute mich an, mitten in mein Sperma verschmiertes Gesicht und nickte.

Sie hörten nicht auf, mich als Wichsvorlage zu benutzen

Sein Nicken galt den anderen, die mich nun einfach griffen, auf den Boden drückten und jeder durfte mich nun als seine ganz persönliche Wichsvorlage benutzen. Es war beinahe so, als hätte jeder eine eigene Wichsanleitung im Kopf und ich wäre einfach nur eine gefügige Puppe, die nach Lust und Laune benutzt werden durfte. Während das Sperma zu einem kleinen Juckreiz in meinem Gesicht führte, presste jemand mit voller Kraft meine Beine auseinander. Seine Hände berührten meine versaute und bereits so feuchte Möse. Er lächelte und ich sah seine dunklen Augen, die voller Finsternis und Lust erfüllt waren. Dann rammte er seinen langen, fleischigen Dödel in meine Muschi. So tief herein, wie er nur konnte und in seinem Kopf entstand eine irre Wichsanleitung, in der ich zu seiner willenlosen Sklavin wurde. Während er mich hart fickte, zog jemand meinen Kopf brutal nach unten. Ich klatschte auf den kalten Boden, wieder löste sich eine Träne. Doch bevor ich nachdenken konnte, steckte irgendjemand seinen Pimmel in meinen kleinen, versauten Mund und besorgte es sich richtig. Wie in einem Porno wichsen sie sich und mein feuchter Körper wurde zu einem willenlosen Werkzeug. Ich spürte in meiner Ritze einen Schwanz nach dem anderen. Es hörte einfach nicht auf. Sie benutzen mich, sie fragten nicht. Sie sagten nicht bitte fick mich, sondern benutzen mich wie eine Sklavin, die keine Rechte hatte. Immer mehr Sperma schoss in meinen Mund, klebte in meinen Haaren und lief an meinem Kinn entlang. Ich weinte... vor Glück... vor Trauer ...vielleicht beides... aber sie hörten nicht auf, mich als Wichsvorlage zu benutzen. Als hätten sie mich beim Porno erwischt, als wäre ich eine billige Porno Tante, die einfach nur als Wichsanleitung taugte. Meine Muschi schmerzt bereits und war vollkommen mit Sperma verschmiert. Die seidigen Schamlippen waren kaum noch zu erkennen und wollten sich gar nicht mehr richtig schließen.

Als sie dann nach einer gefühlten Ewigkeit mit mir fertig waren, ließen sich mich auf dem dreckigen Boden mit meinem spermaverschmierten Körper liegen. Sie lachten, einige werfen mir ein paar 5er und 10er auf meinen duftenden Körper und am Ende lag ich ganz alleine auf dem Boden und schluckte die restlichen Flüssigkeiten runter...

Es gab keine bessere Wichsanleitung, mit der ich mich aus meinen Depressionen holen konnte

Als ich aus diesem Traum wieder aufwachte, löste sich noch eine kleine Träne aus meinen Augen und ein ganz kleines Lächeln setzte sich auf mein Gesicht. Meine Hände glitten zu meiner erregten Möse und durch mein kleines Höschen konnte ich meine Feuchtigkeit bereits gut spüren. Immer wenn ich einsam war, mich in meinen Depressionen verlor, holte ich mir diese Wichsvorlage hervor und ließ mich gedanklich hart bis zur letzten Träne durchficken. Es gab keine bessere Wichsanleitung, mit der ich mich aus meinen Depressionen holen konnte. Bitte fick mich... wäre doch nur jemand da, der mich hart ficken könnte...

Vorheriger ArtikelSexkurier
Nächster ArtikelDreckiger Sex am Strand